PODCAST

Die Podcastserie »KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM« nimmt AkteurInnen und Akteure des Kölner Nachtlebens ins Interview. Autor Martin Steuer spricht mit DJs, ClubbetreiberInnen, VeranstalterInnen und MacherInnen über Wege, Stationen, Spielstätten und Tanzböden, die in den vergangenen Jahrzehnten die Kölner Clubkultur bestimmt haben. Anlass ist der zehnte Geburtstag der KLUBKOMM, der Verband der Kölner Clubs und VeranstalterInnen.

 

Anhand persönlicher Erzählungen, Geschichten und Anekdoten zeichnet sich ein Bild aus diversen Szenen und Genres ab, die gemeinsam diese bedeutende Sparte der Kölner Kreativszene bilden. Die Podcastserie begleitet noch heute tätige Akteure zurück zu ihren ersten Schritten im Kölner Nachtleben, als in den 1980er-Jahren nicht mehr klassische Discothekenbetriebe oder Konzerthallen entstanden, sondern „Klubs“, die mit einem kuratierten Programm ein eigenes Profil entwickelten. Dabei erfahren wir, wie eine neue Form von (Sub-)Kultur in Köln heranwuchs, die das Bild der Stadt fortan mitprägen sollte.

 

Wir begleiten musikbegeisterte Menschen, die von ihren persönlichen Erlebnissen und Eindrücken erzählen und damit greifbar machen, wie Klubkultur funktioniert und warum sie so mitreißend wirken kann. Wir erzählen, wie sich die Szene aus Spielstätten und Tanzorten über die letzten Jahrzehnte entwickelte, mit welcher Energie mutige MacherInnen neue Locations erschließen, und mit welchen Problemen sie mitunter zu kämpfen haben. Schließlich beleuchten wir aktuelle Aspekte, mit welchen Mitteln die Akteure der Coronakrise trotzen und welche Überlebenschancen die Branche überhaupt hat.

 

In den einzelnen Folgen – die alle zwei Wochen neu erscheinen – nehmen wir thematisch getrennt bestimmte Epochen, Szenen und Genres ins Visier und sprechen mit drei oder mehr VertreterInnen, knüpfen Zusammenhänge und enden in der Jetztzeit bei den aktuellen Clubs, ihren BetreiberInnen und ihren Gedanken zur Zeit. Die Losung „Es wird immer weitergehen / Musik als Träger von Ideen“ der Düsseldorfer Band Kraftwerk schwebt dabei immer wieder über diesem Geschehen, auch wenn längst nicht mehr klar ist, ob und wie es nach Corona weitergehen wird.

AUTOR

Martin Steuer, Klubkomm e.V.

 

Martin Steuer startete seinen Weg im Kölner Nachtleben als Fanzinemacher und DJ im Rose Club, war einer der ersten Booker im Ehrenfelder Underground, switchte an den Turntables stilistisch gerne mal zwischen Indiepop und Techno, schrieb für die Stadtrevue das „Clubland Cologne“, wurde Musikredakteur und Redaktionsleiter bei PRINZ und begleitet das Kölner Nachtleben somit aktiv seit über 30 Jahren. Für die Klubkomm ist er in Sachen Öffentlichkeits- und Pressearbeit tätig. Beim Internetsender 674.FM moderiert er die monatliche Show „Let There Be Music“.

„KÖLNER KLUBGESCHICHTEN“ ist sein erster Podcast.

EPISODE 1 

»IN THE BEGINNING WE WERE JECK«

mit Claus Bachor, Olaf Karnik, Hans Nieswandt und anderen

Wir werfen einen Blick auf die Szene der 1980er-Jahre und die Keimzellen der Kölner Klubkultur. Auf eine Partyreihe namens „Soulful Shack“, die alles änderte; auf die Anfänge von House Music als Fortsetzung von „Disco“ in der Kölner Clubkultur und wie mit dem „Rave Club“ am Hohenzollernring dank innovativer Beschallung die bis dahin gültigen Muster einer klassischen „Discothek“ umgestürzt wurden. Wir hören, wie ein Hamburger Student in einem Kölner Indierock-Club House Music etablierte und daraus später ein No.1-Hit in Italien wurde. Wir erfahren von aufputschenden Warmgetränken, Rotlicht im Kunibertsviertel, Punks bei Wurst Willy, und inwiefern all das etwas mit dem Kölner Karneval am Hut hatte. Mit „IN THE BEGINNING“ öffnet „KÖLNER KLUBGESCHICHTEN“ ein Füllhorn an Erzählungen und Anekdoten.

Willkommen im Klub!

EPISODE 2 

»Leben in der Bar«

mit Melanie Birreck (Subway), Kata Eilers und Florian Deubel (Frieda Bar), Martin Scheferhoff (Stereo Wonderland), Philipp Treudt (Zum Scheuen Reh, Em Schnörres) und anderen

Video-Trailer Podcast Episode 2 

In der zweiten Episode der KÖLNER KLUBGESCHICHTEN setzen wir uns mit euch an die Theken der Stadt, lauschen aufregenden Klängen in angenehmen Kneipen und hoppen durch die Musikbars der Metropole. Die Liste der Locations, die über die Jahrzehnte die Kölner Landschaft bestimmten, liest sich nahezu endlos. Wir erfahren über die Anfänge in den 1990er-Jahren, als DJ-Kneipen in Köln Hochkonjunktur hatten und als Alternative zu den traditionellen Klubs die Szene bereicherten. Macher erzählen von ihren ersten Schritten als Barkeeper und manchen Zufällen, wie sie selbst zum Betreiber einer Musikkneipe wurden. Und wir erfahren, was diese Musikbars heutzutage ausmacht – und ob sie nach wie vor als Herz der Szene schlagen. 

EPISODE 3 

»HÜCK ESS SING BAND EN DER STADT«

mit Peter Debüser (Luxor), Rolf Kistenich (Blue Shell), Kathrin Müller (Ex-Tsunami), Jan van Weegen (Gebäude 9) und anderen

Video-Trailer Podcast Episode 3 

Die Liveszene Kölns wuchs mit den Anfängen im Club Luxor seit Anfang der 1980er Jahre kontinuierlich. Davor gab es im Grunde nur die Sporthalle, die Mülheimer Stadthalle oder die karnevalsgeprägten Sartory-Säle, um international bekannte Bands auf einer Bühne dieser Stadt zu erleben. Die Kellerräume unter der Christuskirche auf der Werderstr. / Herwarthstr waren auch bespielbar – aber Klubs im heutigen Sinne? Fehlanzeige! Das änderte sich rasant mit dem Rose Club, gleich gegenüber vom Luxor und breitete sich umso schneller aus: der Underground in Ehrenfeld, das MTC im Kwartier Lateng und andere, heute längst wieder vergessene Bühnen von Tunnels bis Bel Air kamen hinzu. Mit viel Goldgräber-stimmung und Euphorie wuchs das heran, was heute als zentrale Unternehmensform in der Popmusik hohe Einnahmen verspricht, sowohl Künstlern als auch Machern vom Klubbetreiber über Agenturen bis hin zu Crews aus Technikern und Stagehands – zumindest bei ausverkauften Konzerten und zumindest bis zum März 2020 ...

EPISODE 4 

»THIS IS A JOURNEY INTO SOUND«

mit Oliver von Felbert (DJ Olski, Melting Pot Music), Cem Yilmaz (Beatpackers, Little Lui), Jazzmin (Hush Hush Crew)

EPISODE 5 

»SO WEIT WIE NOCH NIE«

mit Stefan Bohne (Artheater), Ralph Christoph (c/o pop), Riley Reinhold (Triple R/Traum Schallplatten), Tobias Thomas (Total Confusion/Kompakt)

Video-Trailer Podcast Episode 4 

Im Grunde war der Begriff abgrenzend, sogar rassistisch – auch wenn er nie abfällig gemeint war: „Black Music“ galt einst als Genre und fasste in der frühen Phase der Kölner Klubkultur die Spielarten von Partymusik zusammen, die sich von Reggae, Soul und Funk ausgehend in Richtung HipHop bewegten, aber ebenso in Breakbeats, Jungle und Drum’n’Bass mündeten. Episode 4 der KÖLNER KLUBGESCHICHTEN  schildert, wie aus frühen HipHop-Jams mit kopfnickenden Jungs eine alles bestimmende „urbane“ Partykultur im Pop wurde. DJ Olski (Oliver von Felbert) erzählt von den wilden 1990ern und der Zeit der legendären Bar Stecken auf der Maastrichter Straße und wie er selbst zum Labelmacher wurde. DJ Cem erinnert sich, wie er mit Beatpackers im Club Subway startete und plötzlich riesige Konzerte veranstaltete und drei Läden besaß. Jazzmin von der Hush Hush Crew führt uns in die Jetztzeit des Turntablism und dieser Party-kultur, die immer noch HipHop, aber über die Jahrzehnte zu Stilen wie Dubstep, Grime oder Afrotrap mutiert ist und als Jugendkultur  tonangebend auch in der Kölner Popkultur bleibt.

Video-Trailer Podcast Episode 5

Die gerade Bassdrum ist seit über vier Jahrzehnten nicht mehr von den Tanzflächen wegzudenken – in all ihren Prägungen. Mit der aufkeimenden Pionierstimmung im Techno der Neunziger Jahre sollte funktionale elektronische Tanzmusik in Köln einen eigenen minimalistischen Sound erhalten. Aber so wenig wie die gerade Bassdrum eine Regel sein muss, so wenig muss der „Sound Of Cologne“ in bestimmten Klangfarben definiert sein. Dafür hatte die Domstadt über die letzten drei Jahrzehnte allzu viele Protagonisten, Akteure, DJs, Pioniere, Erfinder, Veranstalter, Musiker, Plattenverkäufer und DJs, die mit ihren oft unverwechselbaren Klängen und Aktivitäten das Bild der Szene bestimmten. Die fünfte Episode der KÖLNER KLUBGESCHICHTEN holt Riley Reinhold ins Wort, der in den frühen 1990ern mit der Partyreihe Cosmic Orgasm in Köln Wellen lostrat, als DJ Triple R weltweit auflegte und mit seinem Label Traum Schallplatten noch heute erfolgreich ist. Ralph Christoph belebte das Kölner Nachtleben seit dieser Zeit massiv mit Party- und Clubideen und ist als Vertreter des c/o pop-Festivals längst ein Botschafter des Sound Of Cologne weltweit geworden. Tobias Thomas prägte als global agierender DJ diese Musik auch stilistisch, schrieb mit der Partyreihe Total Confusion Geschichte und ist heute für das Kompakt-Label tätig. Stefan Bohne ist seit über 20 Jahren Betreiber des ARTheaters in Ehrenfeld und setzt in dieser Podcast-Folge den musikalischen Kontrapunkt, der aber ebenso einen elektronischen Sound Of Cologne definiert.

RZ_674fm_4c.png
Bildschirmfoto 2020-12-17 um 11.56.15.pn
bonoer_logo_new_edited.png