• Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
KKlogo_20180612_RZ_rgb-03-02.png
COLOGNE CULTURE STREAM

Der Solidaritätspakt für den Erhalt der Kölner Kulturlandschaft

Warum gibt es den Solidaritätspakt?

Seit der Stilllegung aller Kulturbetriebe befinden sich Clubs, Bars, Veranstalter, Künstler aber auch Menschen wie selbstständige Tontechniker und Videofilmer in einer existenziell bedrohlichen Krise. Zur Erhaltung der Spielstätten und des kulturellen Angebots wollen alle Betroffene gemeinsam und solidarisch dafür sorgen, dass alle Kölner auch in Zeiten der Isolation weiterhin am reichen kulturellen Leben unserer Stadt teilnehmen können.

Ab sofort wollen die Kölner Kulturschaffenden euch gemeinsam ein regelmäßiges, spannendes und möglichst breites Programm an Bands, DJ-Sets, Literatur und Shows direkt nach Hause streamen. Hierfür bitten wir um eure Spenden, um allen, die hieran gemeinsam arbeiten, durch diese schwere Zeit zu helfen.

Wie werden die Spenden verteilt?

Zu jeder Kulturveranstaltung gehören Künstler*innen, Produktionscrews und natürlich die Spielstätten. Eure Spenden werden daher so verteilt:

Ihr könnt also auf der Startseite von https://culture-stream.cologne direkt und ohne bestimmten Adressaten in unseren Pakt spenden. In den einzelnen Streams gehen 33% der Einnahmen an den/die auftretende/n Künstler*in und 33% stehen für die Produktionskosten vor Ort zur Verfügung, ohne die jede Kulturveranstaltung unmöglich wäre. Die verbleibenden 33% fließen dann wieder unseren Pakt. Wo auch immer ihr spendet – ihr helft sicher immer den Richtigen! Hier findet ihr den kompletten und detaillierten Verteilungsschlüssel.

Was passiert mit dem Solidaritätspakt?

Der Solidaritätspakt wird in drei Teile geteilt. Zunächst werden 45% unter allen Spielstätten aufgeteilt, die im Abrechnungszeitraum Streams angeboten oder ihre Räume zur Verfügung gestellt haben. 10% spenden wir an wechselnde karitative Initiativen. 45% stehen für einen Notfall-Fonds zur Verfügung, bei dem ihr euch als in Köln aktiver Musik-Veranstalter oder Spielstättenbetreiber in einer besonderen Notsituation für eine Förderung zwischen 500 und 1000€ bewerben könnt.

Hier findet ihr das Antragsformular und die Kriterien. 

Schickt eure Anträge gerne an jury@klubkomm.de

Wer entscheidet über die Anträge?

Eure Anträge werden von einer unabhängigen Jury aus fünf erfahrenen und kompetenten Menschen ehrenamtlich bearbeitet und geprüft. Diese sind:

Daniel Fernando Wahl

40 Jahre, unabhängiger Musik-Netzwerker, DJ & Musikjournalist. Mitbegründer von Mash It Up! 2007- 2019: Club Subway & Studio 672, heute als Radioformat bei 674 FM. Seit 2009 für WDR Cosmo: Monatliche Events im Schlachthof Krefeld (2012) und im Düsseldorfer KIT (2014).

Antonia Zweigardt

Mit-Betreiberin der beiden Kölner Venues CARLSWERK VICTORIA und CLUB VOLTA, sowie der Veranstaltungsagentur AllesGute.Live GmbH.

Jonna Grimstein

37 Jahre, 2008 - 2019 Leitung Konzertbüro im Stadtgarten / Jaki (ehemals Studio672), Seit 2011 Vorstandsmitglied der Klubkomm. Nebenberuflich seit 2005 selbstständig in der Veranstaltungsbranche (c/o pop Festival, MoersFestival, SoM Festival, lit.COLOGNE u.v.m.)

Linn Meissner

Linn Meissner ist Referentin beim Landesmusikrat NRW und dort als Projektleitung für das Pop-Förderprogramm popNRW zuständig. Als Musikerin ist sie mit ihrer Band Fallinn Wolff aktiv und hat 2018 das nordrhein-westfälische Netzwerk für Frauen* in der Musik „musicNRWwomen" ins Leben gerufen. Seit September 2019 ist sie außerdem im Board von Music Women Germany.

(c) Anne Werthschulte

Christian Werthschulte

Christian Werthschulte lebt in Köln, sitzt viel in der Stadtrevue am Schreibtisch und ist manchmal im Radio zu hören. Er würde gerne mal wieder ausgehen.

Für Fragen zum Cologne Culture Stream schreibt an ccs@klubkomm.de

© 2020 Klubkomm – Verband Kölner Clubs und Veranstalter e.V.

Klubkomm – Verband Kölner Clubs und Veranstalter e.V., Heliosstr. 6a, 50825 Köln